Arnis Aachen Kämpfer 7

Hinweise bzgl. der bei uns verwendeten Ausrüstung

Der folgende Text stammt von Peter Collienne und wurde von uns an mehreren Stellen durch Anmerkungen ergänzt. Peter hatte den Text als Beitrag im Forum erstellt und dieser war so ausführlich, dass wir nicht daran vorbeikamen ihn als Grundlage für diese Seite zu nehmen. Vielen Dank für die Mühe und die Genehmigung ihn hier veröffentlichen zu dürfen.

Die vorgestellten Produkte haben sich im Laufe der Zeit als empfehlenswert herausgestellt. Viele von uns haben sie im Einsatz und sind davon überzeugt. Sie haben sich in unserem Training bewährt. Selbstverständlich sind auch andere Produkte geeignet und vorstellbar. Allerdings sollte man bei Abweichung von unseren Vorschlägen lieber mit dem aktiven Trainer sprechen, damit es am Ende keine böse Überraschung gibt (spitze Kanten beim Messer, zu harte Handschuhe etc.).


Stöcke

Ich kann nur empfehlen die normalen Stöcke direkt bei Carsten zu kaufen, da er sie zu einem sehr fairen Preis anbietet und den unschlagbaren Vorteil hat, dass man sie mal in die Hand nehmen kann. Man darf nicht vergessen, dass das Naturprodukte sind, die wachsen und so zum Teil sehr, sehr unterschiedlich ausfallen können.

Grundsätzlich ist Rattan als Material empfehlenswert, denn das bricht nicht, sondern wird nur "besig" mit der Zeit. Es wird also unter Tape nur weich und man kann durchaus 1-2 Semester mit einem Paar überbrücken (kommt natürlich auf die Härte der Schläge an). "Tapen", also das Umwickeln mit Gewebe-Klebeband, ist Geschmackssache, allerdings halten die Stöcke deutlich länger, wenn sie getaped sind. Ob man sie auch am Griff taped ist jedem selbst überlassen, ich mag z.B. das Holz als Griff, andere mögen es lieber auf Tape zu fassen.

Anmerkung: Wenn man den Stock komplett taped, dann werden üblicherweise auch beide Seiten gleich viel genutzt, da man kein eindeutiges Griffstück hat. Dementsprechend halten die Stöcke dann auch etwas länger.

Anmerkung: Ein Paar Stöcke ist von Anfang an essenziell für das Training. Sie müssen daher möglichst schnell besorgt werden. In den ersten Wochen eines Semesters besteht aber die Möglichkeit, sich die Stöcke bei uns erstmal auszuleihen.

Soft Sticks

Im Training tauchen gelegentlich die schwarz-blauen Soft Sticks auf. Die bestehen aus einem Plastik-Kern und einer etwas weicheren Schaumstoff-Hülle. Ideal für "Defanging the Snake", da man auch mal etwas fester den Arm treffen kann oder auch 'nen Treffer an der Hand keine großen Schmerzen verursacht.

Allerdings sind diese Stöcke beim schnellen und festen Schlagen nur bedingt angenehmer als die Rattan Variante. Das bedeutet, wild drauf holzen sollte man auch mit denen nicht, denn immer merken: Der andere ist auch mal dran! Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass wir die Sticks relativ oft gebrauchen können und sie den relativ günstigen Preis auch durchaus Wert sind. Auch hier gilt, als Anfänger nicht essenziell zum trainieren, aber wer schon etwas länger dabei ist und das Geld entbehren kann, sollte einen Gedanken daran verschwenden.

Link zu den Stöcken

Dazu sei noch gesagt, es gibt durchaus andere und auch weichere Varianten von Soft Sticks. Das Problem an denen ist, dass sie sich dann nur bedingt zum richtigen Blocken eignen, weil sie sich sehr schnell durchbiegen und auch zum Peitschen neigen. Die Blauen aus dem Link oben sind wie ich finde gute Allrounder, die 'nen Handtreffer durchaus verzeihen, aber mit denen man trotzdem noch vorsichtig sein sollte.


Messer

An Trainingsmessern haben sich bei uns vor allem zwei Varianten durchgesetzt. Welche für deine Hände die richtige Variante ist, lässt sich am besten im Training an den Messern von Anderen feststellen.

Das kleine Messer hat den Bonus des Holzgriffs, den ich persönlich sehr angenehm finde. Dafür ist es allerdings auch relativ klein, sodass es in prankenähnlichen Händen schon mal etwas verloren aussehen kann. Arbeiten kann man aber mit beiden Messern auf jeden Fall!

Link zum kleinen Messer

Das große Messer ist, wie der Name schon sagt, deutlich größer (gut 10cm Klinge) und hat als Griff nur umwickeltes Aluminium. Das ist mir im Training aber noch nie negativ aufgefallen, ist aber auch hier besser mal an einem vorhandenen Exemplar zu vergleichen, was einem besser steht.

Link zum großen Messer

Anmerkung: Der angesprochene Holzgriff beim kleinen Messer scheint durch Plastik ersetzt worden zu sein.

Anmerkung: Ein Trainingsmesser gehört, wie die Stöcke auch, zur Grundausstattung. D.h. konkret, nach etwa 3-4 Monaten sollte man ein eigenes Trainingsmesser besitzen. Die Kosten dafür sind mit etwa 10 Euro auch nicht besonders hoch.

Anmerkung:Selbstverständlich gibt es auch andere gute Trainingsmesser. Allerdings solltet ihr dann vorher nachfragen, ob diese in Ordnung gehen. Am besten indem ihr uns eine Mail mit dem Link zum Messer schickt, damit wir uns das anschauen können. Wir haben schon einige Varianten gesehen und bei dem ein oder anderen Messer gab es auch schon scharfkantige Stellen etc. wodurch es dann leider für ein gefahrloses Training ungeeignet ist.


Handschuhe

Handschuhe gehören zu der Ausrüstung, die "nice to have" ist, aber ganz klar als Anfänger nicht gebraucht wird! Ich würde aus eigener Erfahrung vorschlagen so nach 1-2 Semester mal darüber nachzudenken sich welche zuzulegen, das kommt aber auch ganz stark auf die eigene Einstellung zum Training und natürlich die finanzielle Situation an.

Wir benutzen im Training eigentlich nur eine Handschuhvariante, den Virtus von KWON. Der hat die bestechende Eigenschaft, dass er auf dem Fingerrücken ein sehr dickes und weiches Polster hat.

Es gibt andere Handschuhe wo es durchaus keinen Spaß macht, einen Treffer zu kassieren, was im Training natürlich hinderlich ist. Deswegen ist für unser Training der Virtus eigentlich die beste Wahl, zumal er auch zu einem sehr fairen Preis erhältlich ist. Wegen der Größe sollte man auf jeden Fall mal im Training fragen, da bei ihnen fester und guter Sitz wichtig ist. Wir sollten eigentlich alle Größen im Training zur Probe stellen können.

Link zu den Handschuhen

Anmerkung: Die Notwendigkeit für die Handschuhe hängt auch immer davon ab, was gerade im Training behandelt wird. Generell sind die Handschuhe keine Pflicht, aber ohne Schutz kann man manche Übungen auch nur deutlich eingeschränkt ausführen. Den Fortgeschrittenen lege ich die Handschuhe wärmstens ans Herz, aber auch den Anfängern empfehle ich ein Paar. Bei entsprechender Geldknappheit sind die Handschuhe aber das worauf am ehesten verzichtet werden kann.